Headerbild Jugendwohnheim ISO 9001 zertifiziert Jugendwohnheim

Wir beim Poll beim Stadionlauf

laufangebot01LAUFANGEBOT - Ein Artikel von unserem Fitnesstrainer Max Schirmer– Am 18.06.2017 halfen zehn Jugendliche des Katholischen Jugendwohnheim Poll ehrenamtlich beim Pax-Bank Stadionlauf Köln am RheinEnergieSTADION aus. Sieben von ihnen entschieden sich im Vorfeld an einem Laufprojekt zweier Pädagogen des Jugendwohnheims teilzunehmen. Dabei fand eine fünfwöchige Vorbereitungszeit mit Trainingseinheiten in Form eines Lauftreffs statt und anschließend wurde an einem 5km Volkslauf teilgenommen.

„Laufen erhöht das Selbstbewusstsein und die Selbstsicherheit und bringt das Selbstbild dem Idealbild näher“ 1

Prof. Dr. Ulrich Bartmann 2

laufangebot02Dieser Meinung scheint nicht nur Prof Dr. Ulrich Bartmann zu sein, sondern auch elf Jugendliche des Katholischen Jugendwohnheim Polls, die am Sonntag den 18.06.2017 ein Ehrenamt für den DJK-Sportverband übernahmen und somit ihren Teil zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Hierbei übernahmen sie bei bestem Wetter verschiedene Stationen des Stadionlaufs, der zugleich ein Familienfest darstellte.

„Die Arbeit mit den Kindern hat mir besonders viel Spaß gemacht“

Bewohner des Jugendwohnheims aus Deutschland, 20 jahre alt

laufangebot03Unter der Leitung vom Vorstand des Fußballvereins DJK-grün-weiß Nippes Willi Schier, unterstützten einige der Jugendlichen eine Bubblefußballstation. Bubblefußball ist eine Trendsportart aus Dänemark, in der sich die Teilnehmer in große Kugeln einhüllen und im Fußball gegeneinander antreten konnten. Die großen Kugeln nehmen einen besonderen Einfluss auf das Spiel, da sie das Sichtfeld einschränken und die Teilnehmer nahezu unverletzbar gegen Rempelattacken machen. Die Aufgaben der Jugendlichen umfasste die Einführung mit dem Umgang des Sportgerätes und die Betreuung für einen reibungslosen Spielablauf.

„Sogar die Erwachsenen wollten auf einmal von mir geschminkt werden!“

Bewohnerin aus Deutschland, 19 Jahre alt

Eine weitere Station stellte das Kinderschminken dar, in der zwei unserer Bewohner mit ihren Stärken in der persönlichen Arbeit mit Kindern die Besucher begeisterten und ihre kreativen Fähigkeiten präsentieren durften. Die künstlerische Arbeit der beiden Freiwilligen fand nicht nur bei Kindern anklang, sogar erwachsene Besucher wurden im Laufe des Tages zum Klientel der beiden.

„Unsere Strafstoßstation hat mich an meine körperlichen Grenzen gebracht“

Bewohner aus Portugal, 18 Jahre alt

Besonders sportlich und flexibel gingen es drei unserer Bewohner an der Station des Geschwindigkeitsschießen an. Nachdem die Messanlage nach kurzer Zeit einen irreparablen Defekt aufwies, ließen die Jugendlichen ihrem Organisations- und Anpassungsgeschick freien Lauf und wandelten die Station in eine Strafstoßstation um.

Im Soccer Cage konnten Besucher des Stadionlaufs sich in einem Eins-gegen-Eins Match messen. Unsere eingesetzten Jugendlichen ermöglichten einen fairen Ablauf indem sie die Spielzeiten nahmen und als Schiedsrichter fungierten. Damit sich die Besucher der Veranstaltung zu einem Match überwinden konnten, wurde darüber hinaus das Motivationstalent der Helfer herausgefordert.

„Das Laufen vor so vielen Menschen, war etwas ganz Besonderes“

Bewohner des Jugendwohnheims aus Syrien, 18 Jahre alt

laufangebot04Sieben der 10 Helfer haben sich bereits im Voraus der Veranstaltung zu einer Teilnahme an einem fünf wöchigen Laufprojekt entschieden. Die Vorbereitungsphase fand in Form von wöchentlichen Lauftreffs statt, bei denen sich überraschenderweise eine sehr heterogene Gruppe zusammenfand und durch ihr gemeinsames Interesse am Laufsport soziale Barrieren überwunden wurden. Die Teilnahme am 5km-Volkslauf des Pax-Bank Stadionlaufs stellte dabei den Abschluss des Projekts dar. So half ihnen das gemeinsame Ziel Vorurteile abzubauen und somit in Kontakt mit Bewohnern zu treten, zu denen sie in ihrer regulären Freizeit nicht gefunden hätten.

laufangebot05Dieser Meinung scheint nicht nur Prof Dr. Ulrich Bartmann zu sein, sondern auch elf Jugendliche des Katholischen Jugendwohnheim Polls, die am Sonntag den 18.06.2017 ein Ehrenamt für den DJK-Sportverband übernahmen und somit ihren Teil zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Hierbei übernahmen sie bei bestem Wetter verschiedene Stationen des Stadionlaufs, der zugleich ein Familienfest darstellte.

Auch die erzielten Ergebnisse des Stadionlaufes lassen sich sehen! So erreichte der beispielsweise schnellste unter den Jugendlichen mit einer Laufzeit von 23:01 Minuten den dritten Platz in der Altersklasse U20M 3. Aber auch die anderen Teilnehmer schafften es an ihre Grenzen zu gehen und trotz der religionsbedingten Fastenzeit ihre Leistung vom ersten Training an deutlich auszubauen und im Lauf zu überbieten.
Der Lauf hat bei den Teilnehmern bleibenden Eindruck hinterlassen. So zeichnet sich in unserer Einrichtung selbst nach dem Event ein bestehendes Interesse am Laufsport ab.

„Danke für diese einzigartige Bereitschaft. Danke für die freundlichen Gesichter, die ihr unseren Besuchern und Läufern gezeigt habt Danke für die Mitgestaltung. Danke für das Dabeisein.“ 4

DJK-Sportverband bedankte sich herzlichst bei seinen Helfern und betonte, dass es freiwillige Helfer wie die des Jugendwohnheims sind, die Veranstaltungen wie den Stadionlauf erst ermöglichen. Die Jugendlichen zeigten sich in der anschließenden Reflexion begeistert von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und äußerten ihr fortbestehendes Interesse daran, den DJK-Sportverband bei seinen weiteren Veranstaltungen zu unterstützen.

1 Bartmann, U. (2009). Joggen und Laufen für die Psyche: Ein Weg zur seelischen Ausgeglichenheit. Tübingen: DGTV.

2 Prof. Dr. Ulrich Bartmann ist Psychotherapeut und lehrt im Fach Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Dort bietet er unter anderem das Seminar Grundlagen methodischen Handelns in der sozialen Arbeit an. So gehört es zu seinen Methoden, Menschen, die unter großer Belastung stehen das Laufen als effektive Praktik zur Selbsthilfe nahe zu bringen. In seiner Monographie Joggen und Laufen für die Psyche: Ein Weg zur seelischen Ausgeglichenheit macht er auf die Bedeutsamkeit des Laufsports für unsere Psyche aufmerksam, stellt dazu Thesen auf und belegt diese mit empirischen Studien.

3 Vgl. Ergebnisse und Urkunden - Stadionlauf. Am 30.06.2017 um 13:54 Uhr.

4 Forough, M., Projektmitarbeiterin DJK-Sportverband, in einer Email an die Helfer.