Headerbild Jugendwohnheim ISO 9001 zertifiziert Jugendwohnheim

Fußballprojekt im Katholischen Jugendwohnheim Bernhard-Letterhaus

Am 09.07.2017 besuchte das Katholische Jugendwohnheim Bernhard Letterhaus in Verbindung mit der Jugendeinrichtung Haus-Hermann-Josef im Rahmen eines Fußballprojektes die Veranstaltung KircheKickt des DJK-Sportverbandes. Das Fußballprojekt umfasste zwei Einheiten, die zur Begegnung zwischen den beiden Einrichtungen und zur Vorbereitung auf das Turnier diente. Den Abschluss des Projekts stellte die Teilnahme an dem Fußballturnier KircheKickt dar, wobei das Haus Hermann-Josef Köln - Stiftung Die Gute Hand und das Katholische Jugendwohnheim Bernhard Letterhaus sich zu einer gemeinsamen Mannschaft aus 15 Spielern zusammenschloss.

Die Mannschaftssportart Fußball erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit, so auch unter den Jugendlichen im Katholischen Jugendwohnheim Bernhard Letterhaus. Um den Interesse der Bewohner gerecht zu werden und um das persönlichkeitsentwickelnde Potential der Sportart auszuschöpfen, entschied sich das pädagogische Team des Jugendwohnheims, der Anfrage eines engagierten Pädagogen aus dem Haus Hermann-Josef Köln nachzukommen und organisierte gemeinsam mit ihm einen Fußballtreff. Das Angebot fand bei allen beteiligten Anklang, weshalb sich beide Einrichtungen für die Ausweitung des Angebots entschieden und es somit zu einem ausgewachsenen Fußballprojekt reifte. Am Ende des Projekts sollte die gemeinsame Teilnahme an dem vom DJK-Sportverband ausgetragenen Fußballturnier KircheKickt stehen. Um ein Kennenlernen unter den Jugendlichen zu ermöglichen und die nötigen organisatorischen Vorbereitungen für das Teammanagement zu treffen, vereinbarten die beiden Einrichtungen zwei Fußballbegegnungen mit ihren Bewohnern.
Die erste Begegnung fand unter Anleitung von drei Pädagogen, mitten in der Woche auf einer gemieteten Kunstrasenfläche im Cologne Sportspark statt. Nach einigen kooperativen Aufgaben, fanden die 18 teilnehmenden Jugendlichen schnell zueinander. Anschließend bildeten sie selbstständig drei gemischte, faire Mannschaften, die sich in zwei kleinen Fußballturnieren, mit zehn Minütiger Spielzeit messen durften.
Für das zweite Treffen zeigte sich der DJK-Sportverband gemeinsam mit dem DJK-Grün-Weiß Nippes e.V. großzügig und stellte den beiden Jugendeinrichtungen ein Fußballfeld zur Verfügung. Der Fußballplatz bot eine deutlich größere Fläche, wodurch noch mehr Jugendliche an dem Projekt teilhaben durften. An einem sonnigen Freitagabend, kamen in der zweiten Begegnung 22 Jugendliche und zwei Pädagogen zusammen und veranstalteten wieder zwei kleine Turniere. Um dem Andrang gerecht zu werden, begleitete ein lizensierter Schiedsrichter die einzelnen Spiele ehrenamtlich. Gegen Ende des zweiten Angebots schloss sich die Turniermannschaft aus elf Jugendlichen zusammen und absolvierte eine letzte taktische Einheit. Am Tag des Turniers, den 09.07.2017, traf die Turniermannschaft gemeinsam mit Helfern und interessierten Zuschauern pünktlich bei der Veranstaltung ein. Das Wetter war zwar zunächst bedeckt, allerdings erreichten die Temperaturen schon früh die 25°C.
Im Sinne des Prinzips der reflexiven Sportvermittlung, reflektierten Pädagogen und die Jugendlichen gemeinsam die erbrachte Leistung. Damit ergab sich für die Jugendlichen, bezüglich des Teammanagements, ein besonders partizipatives Wirken. Die einzelnen Teammitglieder trugen ihre Kritik und Wünsche konstruktiv vor und formulierten realistische Einschätzungen und Zielsetzungen für das nächste Spiel. Dadurch verarbeiteten sie diese gemeinsam in Eigenverantwortung und übernahmen somit deutlich mehr Verantwortung für ihre Vereinigung. Zwar schaffte es die Mannschaft nicht aus der Gruppenphase heraus, allerdings wurde in der anschließenden Reflexion deutlich, dass jeder der Teilnehmer den Lernfortschritt der Mannschaft wahrgenommen hat. Außerdem äußerte jedes Teammitglied das Gefühl eines deutlich stärkeren Zusammenhaltes.
Aufgrund der positiven Erfahrungen, besonders zum Ende des Fußballprojekts, möchten beide Einrichtungen in Zukunft weiterhin gemeinsame Fußballtreffs organisieren und an weiteren Turnieren teilnehmen.